Rückblick: VA zur Einführung zu “Abolish The Police”

*English below: Review to the event Introduction of “Abolish The Police” *

In der ersten Veranstaltung unserer kleinen Veranstaltungsreihe “hier und jetzt: Solidarität statt Polizei” am 23.4.21 haben wir uns mit den Grundlagen der Forderung des Abolitionismus befasst.

Dazu hat Lisa, eine Aktivistin von Copwatch Leipzig einen Input zu Kriminalitätsstatistiken und Gelder sowie Ressourcen der Polizei gegeben und unser Konzept zur mittelfristigen Abschaffung der Polizei in Deutschland vorgestellt (https://copwatchleipzig.home.blog/2021/04/23/ein-konzept-zur-abschaffung-der-polizei-in-deutschland/). Larissa vom ISD (Initiative Schwarzer Menschen in Deutschland) hat uns einen Einblick in die Perspektive und Erfahrungen schwarzer Personen mit der Polizei ermöglicht und Anne und Anja vom Rojava Soli Bündnis haben berichtet, wie sich die in der Region Rojava lebenden Menschen fast ohne Polizei organisieren.

Die Abschaffung ist eine Forderung, die nicht erst seit kurzem besteht, sondern schon lange Teil schwarzer, feministischer und linker Befreiungskämpfe ist und bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Ihr Grundgedanke besteht darin, dass die Institution Polizei, die in den USA aus dem repressiven System der Versklavung entstanden ist, nicht reformierbar ist.In Deutschland diente die Polizei ab ihrer Entstehung gegen Ende des 19. Jahrhunderts dem Schutz der jeweils herrschenden Ordnung, während sie durch Moralkontrolle, Kriminalisierung und brutale Verfolgung marginalisierte Menschen wie Arbeiter*innen, Sozialist*innen und Kommunist*innen, aber auch Sexarbeiter*innen oder obdachlosen Menschen unterdrückte. Auch die Niederschlagung von Arbeiteraufständen spielte eine zentrale Rolle. Während der Nazi-Herrschaft verfolgte, verhaftete und ermordete sie Millionen Jüd*innen, Sintizze und Romnja, Queere Menschen, Menschen mit Behinderung und nicht arbeitende Menschen.Da nach dem 2. Weltkrieg gesellschaftlich sowie in der Polizei, zumindest in der BRD, Entnazifizierung kaum stattgefunden hat, steht sie direkt in geschichtlicher Folge der Gestapo.

Die Forderung ist mit dem Kampf gegen rassistische und kapitalistische Ordnungen verflochten und möchte die Polizei überflüssig machen, dh konkret Alternativkonzepte der Politik und des Zusammenlebens erarbeiten, in denen Gerechtigkeit nicht über Kriminalisierung, Repression und Inhaftierung generiert wird.

In der Veranstaltung am 22.5.21 möchten wir uns genauer ansehen, wie so eine gesellschaftliche Transformation aussehen kann, wie Institutionen der gesellschaftlichen und politischen Teilhabe gestärkt werden können und was uns wirklich sicher macht. Denn wir müssen Alternativen zur Polizei finden, denn die Polizei schützt nicht alle Menschen gleichermaßen. 

English:

In the first event of our small series of events “here and now: solidarity instead of police” on 4/23/21, we looked at the basics of the demand of abolitionism.

To this end, Lisa, an activist from Copwatch Leipzig gave input on crime statistics and funds and resources of the police and presented our concept for the medium-term abolition of the police in Germany (https://copwatchleipzig.home.blog/2021/04/23/ein-konzept-zur-abschaffung-der-polizei-in-deutschland/). Larissa from ISD (Initiative of Black People in Germany) gave us an insight into the perspective and experiences of black people with the police and Anne and Anja from Rojava Soli Bündnis reported how people living in the Rojava region organize themselves almost without police.

Abolition is a demand that is not recent, but has long been part of black, feminist, and leftist liberation struggles, dating back to the 18th century. Its basic idea is that the institution of the police, which in the U.S. emerged from the repressive system of enslavement, cannot be reformed. In Germany, from its emergence at the end of the 19th century, the police served to protect the respective ruling order, while oppressing marginalized people such as workers, socialists and communists, but also sex workers or homeless people, through moral control, criminalization and brutal persecution. The suppression of workers’ uprisings also played a central role. During the Nazi rule, it persecuted, arrested and murdered millions of Jews, Sintizze and Romnja, queer people, people with disabilities and non-working people. Since after World War 2 socially as well as in the police, at least in the FRG, denazification has hardly taken place, it stands directly in historical succession of the Gestapo (special police during Nazi time).

The demand is intertwined with the struggle against racist and capitalist orders and wants to make the police superfluous, i.e. concretely elaborate alternative concepts of politics and coexistence in which justice is not generated through criminalization, repression and imprisonment.

In the event on 5/22/21, we want to take a closer look at what such a social transformation can look like, how institutions of social and political participation can be strengthened, and what really makes us safe. Because we need to find alternatives to the police, because the police do not protect all people equally.

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s