Polizeigewalt in der Corona Pandemie

Überall ist Polizei, nirgendwo ist SicherheitEin Redebeitrag zur Kundgebung für einen solidarischen Shutdown am 10.04.2021 in Leipzig

English below

Everywhere is police, nowhere is security – A speech for the rally for a solidary shutdown in Leipzig on 10.04.2021


Polizei & Corona

Wir sind CopwatchLeipzig und möchten den heutigen Tag nutzen um mit euch über Polizeiverhalten und Polizeigewalt während der Pandemie zusprechen.

Schon über ein Jahr hält die Coronapandemie auf der Welt an. Während Pflegekräfte und Ärzte:innen täglich um das Überleben von Menschen kämpfen, kuschelt die Polizei mit Coronaleugner:innen und rechten Verschwörungsideolog:innen und nutzt ihre im Rahmen der Pandemie erweiterten Kompetenzen um besonders Arme, POC, Schwarze und wohnungslose Menschen zu schikanieren.

In Leipzig findet dies häufig in der migrantisch- proletarisch geprägten Eisenbahnstraße statt. Hier mussten sich Menschen schon vor der Pandemie unter Vorwand der Waffenverbotszone oder der vermeintlichen Gefährlichkeit des Ortes täglich anlasslos kontrollieren lassen.

Menschen, die der ständigen Aggressionen der Polizei ausgesetzt sind und in dieser Hinsicht schon traumatische Erfahrungen machen mussten entwickeln nachweislich chronische Ängste. Sie trauen sich nicht mehr, an öffentlichen Plätzen aufzuhalten und selbst alltägliche Dinge, wie Fahrradfahren oder Spaziergänge, sind für sie meist nicht mehr möglich. Viele meiden die Region um die Eisenbahnstraße schon lange aus Angst vor Überwachung und Gewalt seitens der Polizei.

Dies verschärfte sich nochmals in Zeiten der Pandemie. Während in Großraumbüros weiter gebuckelt wird und auch in Produktionsstätten und großen Unternehmen sich weiterhin Covid verbreitet, wird ein Großteil der Pandemiebekämpfung auf das private Umfeld abgewälzt. Treffen und Beisammensein unter freien Himmel wird rechtlich beschnitten und durch die Polizei bestraft. Auch in der polizeilichen Durchsetzung dieser Regelungen macht sich erneut der strukturelle Rassismus der Polizei bemerkbar, da Bußgeldbescheide gegen die Coronaschutzverordnungen und diesbezügliche Kontrollen, überwiegend Menschen treffen, die von der Polizei als nicht deutsch wahrgenommen werden. Auch wohnungslose Menschen oder Personen, die unter psychischen Erkrankungen leiden, sind besonders von diesen Maßnahmen betroffen.

Dazu tritt, dass die Polizei immer weitere Kompetenz an die Hand gelegt bekommt und immer weiter aufgerüstet und militarisiert wird.

Der derzeitige Pandemieverlauf zeigte, dass gerade in Krisenzeiten soziale Einrichtungen und Netze gefördert werden müssen um soziale und gesellschaftliche Probleme zu bearbeiten und zu lösen. Die Institution Polizei, die fast in allen diesen Bereichen auftritt und agiert, ist dafür eine denkbar ungeeignete Ansprechpartnerin.

Wir von Copwatch Leipzig fordern daher, soziale Sicherheit und soziale Lösungen für soziale Probleme. Statt pausenlose Bestreifung, Strafen und Gewalt. Wenn euch das Thema soziale Sicherheit interessiert, kommt zu unseren Veranstaltungen “hier und jetzt: Solidarität statt Polizei” am 23.4. und 22.5 online.

Polizei & Rassismus & Gewalt

Aber nicht nur während der Coronapandemie kritisieren wir das Verhalten der Polizei und deren gesellschaftliche Position. Fast kaum eine Woche vergeht ohne dass ein weitere rechte Chatgruppe innerhalb der Polizei auftaucht oder Waffen und Munition aus Polizeibeständen verschwindet. Immer wieder sterben Menschen in Polizeigewahrsam oder werden von Polizist:innen in Gewahrsam verletzt. Seit 1990 gab es 193 Todesfälle in Polizeigewahrsam und 10 allein im letzten Jahr, auch hier sind überwiegend Schwarze, People of Colour, Arme und Linke betroffen.

Der wohl bekannteste Fall ist der Mord an Oury Jalloh, der lebendig in einer Polizeizelle verbrannte und an dessen Tod mehrere Beamt:innen beteiligt waren. 2018 starb auch Amad Ahmad an den Folgen eines Brandes in der JVA Kleve, nachdem er dort mehr als zwei Monate zu Unrecht, wegen einer Verwechslung, eingesessen hatte.

Die Notrufe, die er während des Brandes über die Sprechanlage absetzte, wurden von den Wärtern nicht angenommen. Die Ermittlungen zu seinem Tod wurden im November 2019 eingestellt. Von Vielen in Gewahrsam zu Tode gekommenen kennt man nicht mal die Namen. Lasst sie uns nicht vergessen. Auch gedenken wollen wir Hussam Fadl, Amad Ahmad, Matiullah Jabarkhil, Rooble Warsame, William Tonou-Mbobda, Aman Alizada, Mohamed Idrissi und Ferhat Mayouf.

Was wir fordern

Wir wollen das nicht mehr hinnehmen und fordern euch auf, hinzusehen statt wegzusehen: seid solidarisch mit Betroffenen von Racial Profiling und anderen Formen von Polizeigewalt und leistet solidarische und langfristige Unterstützung für Betroffene. Informationen und Unterstützung für Betroffene und Zeug:innen von Polizeigewalt findet ihr außerdem auf unserem Blog, copwatchleipzig.org.

Aus diesem Grund Fordern wir kurzfristig

  • Konsequente Aufklärung unzähliger rassistischer Vorfälle und Morde von Seiten der Polizei
  • Lückenlose Aufklärung rechter Netzwerke innerhalb der Polizei
  • Demilitarierung von Einsatzkräften
  • Abschaffung sogenannter gefährlicher Orte, der Waffenverbotszone und annlassloser Kontrollen

Langfristig fordern wir

  • Die Abschaffung der Polizei und die Entwicklung alternativer Konzepte zur Polizei und Strafsystem

Danke fürs Zuhören. Wir wünschen euch allen noch eine kraftvolle Demo. Sprecht uns außerdem gerne an, wenn ihr noch Fragen zu Copwatch Leipzig habt.

ENGLISH

Speech: police violence in the Corona pandemic – Everywhere is police, nowhere is safety

Police & Corona

We are CopwatchLeipzig and we would like to use this day to talk to you about police behavior and police violence during the pandemic.
The corona pandemic has been going on for over a year now. While nurses and doctors are fighting for the survival of people every day, the police is cuddling up with corona deniers and right-wing conspiracy ideologues and using their expanded powers in the context of the pandemic to harass especially poor, POC, black and homeless people.

In Leipzig, this often takes place in the migrant-proletarian Eisenbahnstraße. Here, even before the pandemic, people had to undergo daily checks without any reason, under the pretext of the no-weapons zone (Waffenverbotszone) or the supposed “dangerousness” of the place.
People who are exposed to the constant aggression of the police and have already had traumatic experiences in this regard have been proven to develop chronic fears. They no longer dare to be in public places and even everyday things, such as riding a bicycle or going for a walk, are usually no longer possible for them. Many have long avoided the area around Eisenbahnstraße for fear of surveillance and violence from the police.

This became even more acute in times of the pandemic. While people continue to hunch over in open-plan offices and covid continues to spread in production facilities and large companies, a large part of the fight against the pandemic is shifted to the private sphere. Meeting and gathering in the open air is legally curtailed and punished by the police. Also in the police enforcement of these regulations, the structural racism of the police is again noticeable, since fines against the corona protection ordinances and related controls, predominantly affect people who are perceived by the police as non-German. Homeless people or people suffering from mental illness are also particularly affected by these measures.
In addition, the police are being given more and more authority and are being further armed and militarized.

The current pandemic showed that especially in times of crisis social institutions and networks have to be supported in order to deal with and solve social and societal problems. The institution police which appears and acts almost in all these areas is for this a conceivably unsuitable contact.

We of Copwatch Leipzig demand therefore, social security and social solutions for social problems, instead of continuous patrols, punishments and violence. If you are interested in the topic of social security, we are organizing two events about Alternatives to the Police (held in German, there will be an English written translation).

Police & Violence

But not only during the Corona pandemic we criticize the behavior of the police and their social position. Almost no week passes without another right-wing chat group within the police or weapons and ammunition disappearing from police stocks. Too often people die in police custody or are injured by police officers in custody. Since 1990, there have been 193 deaths in police custody and 10 in the last year alone, again predominantly involving black people, people of color, poor people and leftists.
Probably the most famous case is the murder of Oury Jalloh, who burned alive in a police cell and in whose death several officers were involved.
In 2018, Amad Ahmad also died as a result of a fire in the Kleve correctional facility after serving more than two months there unjustly, due to mistaken identity.
The emergency calls he made over the intercom during the fire were not answered by the guards. The investigation into his death was closed in November 2019. Of many who died in custody, we don’t even know their names. Let us not forget them. Let us also remember Hussam Fadl, Amad Ahmad, Matiullah Jabarkhil, Rooble Warsame, William Tonou-Mbobda, Aman Alizada, Mohamed Idrissi and Ferhat Mayouf.

Our demands

We don’t want to accept this anymore and ask you to act instead of looking away: be in solidarity with those affected by racial profiling and other forms of police violence and provide solidarity and long-term support for those affected.
Information and support for victims and witnesses of police violence can also be found on our blog copwatchleipzig.org in English.

For this reason we demand in the short term
– Consistent clarification of countless racist incidents and murders on the part of the police
– Complete clarification of right-wing networks within the police force
– Demilitarization of emergency forces
– Abolition of suspicionless controls in so called dangerous places and the Waffenverbotszone

In the long term we demand
The abolition of the police and the development of alternative concepts to the police and criminal justice system

Thank you for listening. We wish you all another powerful demonstration. Also, feel free to contact us if you have any questions about Copwatch Leipzig.

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s