Map for police activities

*English below*

 

Die interaktive Karte zur Meldung von Polizeiaktivitäten ist da! Außerdem gibt es von unseren Freund*innen vom wundervollen Peng. Collective Einordnungen und Informationen zum PAG, dem neuen bayrischen Polizeigesetz. Auch wir in Sachsen haben uns mit der Gesetzesverschärfung rumzuschlagen. Genau diese Art von organizing ist es, die hilft sich gegen Gewaltmonopol und Übergriffe zu schützen.

https://www.cop-map.com/ und https://www.drohende-gefahr.de/

Gibt es jeweils in Deutsch, Englisch, Rumänisch, Französisch und Türkisch!

“Auf dieser Karte kann die Anwesenheit der Polizei in der Stadt einfach und anonym gemeldet und dokumentiert werden. 
So kann man gemeinsam und solidarisch dieser drohenden Gefahr gegenübertreten. Je mehr Menschen mitmachen, desto akkurater sind die Angaben über die Polizeipräsenz. Die Zivilgesellschaft hat das Recht und die Pflicht, sich angesichts der reaktionären Sicherheitspolitik wachsam zu verhalten und vor Polizeiwillkür und -übermacht zu schützen. Die Cop Map kann einerseits helfen, unangenehme Begegnungen mit der Polizei zu vermeiden, anderseits ergeben die erhobene Daten (keine personenbezogenen Daten, sondern nur Ortsmeldungen) eine Darstellung „von unten“ der Ausprägung der Polizeipräsenz- und Praktiken im öffentlichen Raum.”

 

 

Now there is an interactive map to report police activities worldwide! Furthermore there are information about the PAG, the new Bavarian police law. Also we in Saxony have to deal with the stricter upcoming police law. This website gives a really good tool how to organize against the institutional power (abuse). Thank you Peng. Collective for this amazing project!

https://www.cop-map.com/ und https://www.drohende-gefahr.de/

The website is available in German, English, Romanian, Turkish, and French!

“On this map, the presence of police officers around the city can be reported and documented anonymously. Now we can stand united and oppose the true imminent danger. The more members participate, the more accurate the information on police presence will become. In light of the current reactionary security policy, we as members of a civil society have the right and responsibility to be watchful and to guard against despotism and police supremacy. On the one hand, Cop Map will help prevent unpleasant encounters with the police; on the other, the collected data (no personal data, only location data) opens up a view “from below” of how police presence and activity is allocated in public spaces. Cop Map makes this potential danger visible to all. Users can establish an informed and conscious method of dealing with police presence in order to protect themselves from potential violence or discrimination. Most importantly: if you see somebody being harassed by the police on the street, don’t look away – report what you see and offer your support!”

 

 

Advertisements