Klage gegen die Waffenverbotszone

legal action against the weapon prohibition zone

*English below*

 

Die Einrichtung der Waffenverbotszone basiert nicht nur auf fragwürdigen Einschätzungen der Polizei, die ihre Strategie der “Ordnung durch Überwachung, Kontrolle und Selbstkontrolle” weiter treiben will. Auch die erlassene Verordnung ist aus juristischer Sicht angreifbar.

Aus diesem Grund wollen wir gegen die Waffenverbotszone zu klagen.

Dafür brauchen wir aber deine Hilfe:

 

Du bist von der Polizei kontrolliert worden?

Du wohnst in der Waffenverbotszone?

Du betreibst ein Gewerbe in der Waffenverbotszone?

 

Dann melde dich doch gern bei uns mit einem Gedächtnisprotokoll und/oder der Beschreibung deiner Situation, falls du dir vorstellen könntest zu klagen. In der BRD braucht man* eine individuelle Betroffenheit, um gegen Gesetze und Verordnungen vorgehen zu können. Wir und professionelle und erfahrene Anwält*innen werden dich dabei sowohl inhaltlich, als auch prozessual, finanziell und ideell unterstützen.

 

Weiterhin sammeln wir alle Erfahrungsberichte von (racial profiling) Kontrollen. Vor allem Kontrollen, die auf rassistischen Zuschreibungen beruhen, gilt es zu erfassen, um auf das Ausmaß an staatlicher Diskriminierung aufmerksam zu machen.

Außerdem werden vom Leipziger Ermittlungsausschuss Protokolle gesammelt, die ihr ausfüllen könnt, wenn ihr verdachtsunabhängig kontrolliert werdet: https://fuerdaspolitische.noblogs.org/polizeikontrolle/

 

Diese ganze Dokumentation dient vor allem dazu, einen Überblick darüber zu bekommen, was auf der Eisenbahnstraße an polizeilichen Maßnahmen stattfindet. In der Analyse  lassen sich sowohl Kontinuitäten als auch Taktiken der Polizei herausarbeiten. Dies hilft, uns besser auf den Kontakt mit Beamt*innen vorzubereiten und weiter politischen Druck gegen die Maßnahmen auszuüben.

 

 

*English*

The establishment of the weapons prohibition zone is not only based on questionable assessments by the police, who want to continue their strategy of “order through surveillance, control and self-regulation”. The regulation adopted is also vulnerable from a legal point of view.
For this reason we want to take legal action against the weapons ban zone.
But for that we need your help:

You have been controlled by the police?
You live in the weapons prohibition zone?
You run a business in the weapons prohibition zone?

Then please contact us with a memory protocol and/or a description of your situation, if you could imagine complaining. In Germany* you need to be individually concerned in order to be able to take action against laws and regulations. We and professional and experienced lawyers* will support you both in content and process, financially and ideally.

Furthermore, we collect all experience reports of (racial profiling) controls. Above all, controls based on racist attributions must be recorded in order to draw attention to the extent of state discrimination.
In addition, protocols are collected by the Leipzig Investigation Committee, which you can fill out if you are checked independently of suspicion: https://fuerdaspolitische.noblogs.org/polizeikontrolle/

The main purpose of all this documentation is to get an overview of what police measures are taking place on the Eisenbahnstraße. In the analysis you can work out continuities as well as tactics of the police. This helps to prepare us better for the contact with civil servants* and to exert further political pressure against the measures.

Advertisements

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s