PM // Rückblick auf die Demonstration

*English below*

 

Die heutige Kundgebung war ein sehr guter Auftakt für weitere Proteste gegen die Waffenverbotszone und das neue Polizeigesetz. Wir freuen uns über so viele interessierte und engagierte Menschen, die mit ihren kreativen Aktionen und inhaltlichen Statements zum Gelingen dieser Kundgebung beigetragen haben.

Für alle, die Lust haben sich weiter zu engagieren und mitzuwirken, wird es bald wieder ein offenes Treffen geben. Bis dahin könnt ihr uns aber gern eure Ideen, Feedback oder Aufgaben, die ihr übernehmen wollt (mehr Infomaterial drucken und verteilen, übersetzen, Veranstaltungen iniziieren,…) schreiben!

 

 

Unsere Pressemitteilung gibt es hier:

 

Sehr geehrte MedienvertreterInnen,
am Montag, den 5.11.2018, hat CopWatch Leipzig zu kreativen nachbarschaftlichen Protesten gegen die Einrichtung der ersten sächsischen Waffenverbotszone in der Leipziger Eisenbahnstraße eingeladen.
250 Menschen haben bunt, satirisch, mit selbstgebastelten Schildern und durch Redebeiträge gegen Überwachung, Verdrängung und Rassimus demonstriert.

Die mit der Waffenverbotszone einhergehende Verstärkung von Polizeipräsenz und Personenkontrollen stellt keine Lösung der Probleme des Viertels dar. Vor allem werden so die sichtbaren Probleme nur in andere Stadtviertel verschoben. Gerade vor dem Hintergrund des neuen sächsischen Polizeigesetzes ist auch die so gerechtfertige massenhafte Erhebung personenbezogener Daten problematisch: Ohne begründeten Verdacht dürfen von nun an Personalien aufgenommen und Besitztümer kontrolliert und erfasst werden. Das ist auch ein Einfallstor für racial profiling, d.h. der Kontrolle von als ausländisch wahrgenommenen Menschen, denen eine höhere Affinität zu Kriminalität zugeschrieben wird. Dies lässt sowohl prekäre Lebensverhältnisse als auch die fehlenden Aufenthaltstitel als ursprüngliche Gründe außer Acht.

Die Kundgebung sollte ein Impuls für eine weitere Auseinandersetzung verschiedener Initiativen und BewohnerInnen sein, soziale Lösungen für bestehende Probleme zu finden. CopWatch Leipzig bereitet schon seit Anfang des Jahres die Einrichtung der Waffenverbotszone vor. Uns ist es ein besonderes Anliegen, Menschen, die von Diskriminierung durch staatliche Institutionen betroffen sind, nicht allein zu lassen. Außerdem wollen wir über die Rechte gegenüber der Polizei aufklären und ermutigen Kontrollen kritisch zu begleiten. ” sagt Aktivistin Nora Liebert.

Für Nachfragen stehen wir gern zur Verfügung.
Lisa Loewe
015214683987
kriminellistdassystem@riseup.net

*English*

Today’s demonstration was a very good start for further protests against the weapons ban zone and the new police law. We are happy about so many interested and committed people who have contributed with their creative actions and statements to the success of this demonstration.

For all those who want to continue their commitment and participate, there will soon be an open meeting again. Until then you are welcome to write us your ideas, feedback or tasks you would like to take on (printing and distributing more information material, translating, initiating events,…)!

 

 

Our press release can be found here:
Dear media representatives,

on Monday, 5.11.2018, CopWatch invited Leipzig to creative neighbourly protests against the establishment of the first Saxon weapons prohibition zone in Leipzig’s Eisenbahnstraße.
250 people demonstrated colourfully, satirically, with homemade signs and through speeches against surveillance, repression and racism.

The strengthening of police presence and personal controls associated with the weapons ban zone is not a solution to the problems of the district. Above all, the visible problems will only be moved to other parts of the city. Particularly against the background of the new Saxon police law, the mass collection of personal data, which is so justified, is problematic: from now on, personal data may be collected and possessions checked and recorded without justified suspicion. This is also a gateway for racial profiling, i.e. the control of people who are perceived as foreign and to whom a higher affinity for crime is ascribed. This ignores both precarious living conditions and the lack of residence permits as original reasons.

The demonstration should be an impulse for further debate between different initiatives and residents to find social solutions to existing problems. CopWatch Leipzig has been preparing the establishment of the weapons prohibition zone since the beginning of the year. “It is a concern to us not to leave people alone who are affected by discrimination by state institutions. In addition, we want to clarify the rights towards the police and encourage not affected people to accompany controls critically. “says activist Nora Liebert.

Advertisements

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s